Dienstag, 18. November 2014

Paaast - das Video

So schnell kann es manchmal gehen!
Als ich letzte Woche alleine den Berg hinauf ging, reifte die Idee sowohl das
Bergauffahren wie natürlich die Bergab Sektionen filmisch festzuhalten.
Die geglückten Befahrungen zweier jungfräulicher Stellen motivierten mich noch mehr.
 
Jürgen erklärte sich bereit mich am Berg zu begleiten und die Arbeit des Filmens
zu übernehmen. Sich filmen zu lassen ist natürlich um einiges einfacher als bei jeder
Stelle Kamera und Stativ zu platzieren, geschweige denn das es unmöglich ist
die Kamera mitschwenken zu lassen. Danke an dieser Stelle!
 
Laut Wetterbericht hätte es eigentlich recht sonnig sein sollen - Wolken und Nebel
waren die Realität. Gottseidank bei diesem Berg (bzw.) Weg kein großes Problem,
es gibt keinen Gipfel und somit auch keine großartigen Panoramen.
Wobei die Gegend trotzdem sehr schön ist, auch ohne große Fernsicht.
 
Die Anfahrt und der untere Teil sind teilweise ganz gut bergauf fahrbar, das sollte auch
im Video gezeigt werden. Bergauffahren - die kaum vollzogene / unbeliebte Spielart
des alpinen Bikesports ...
Für mich aber genauso spannend wie Stellen bergab zu meistern - und die Auffahrt gehört
einfach dazu.
Nach mehr als 2 Stunden sind wir am Wendepunkt angelangt, ich wärme mich an einer
Steinkombination auf. Die Querung im oberen Teil (ca. 1´45" im Video) ist eine unangenehme
Stelle, nach links geht es einige Meter steil nach unten, Stürzen ist nicht wirklich eine Option.
Eigentlich wollte ich auf den letzten Metern noch etwas langsamer sein ...
 
Oft frag ich mich bei solchen Videos ja wieviele Anläufe es wohl gebraucht hat - hier eine
kurze Beschreibung dazu:
Auffahrt: maximal 3 Wiederholungen.
Endo Side Hop: 2.ter Versuch.
Die "Jungfrauenkurve" (2´20") funktionierte wieder Rotpunkt.
Bis zum Felsbrocken bei min. 4 braucht es maximal 2 Anläufe, dann haben wir die Stellen gefilmt.
Die Passage wird ein Projekt für 2015 ... für einen Sidehop ist mir die Landestelle zu kurz,
ich hätte Sorge mit dem Hinterrad zu touchieren. Der tiefe Sand unten machte mir das Leben
auch nicht leichter.
"Die" Fels Sims Passage (4´25") klappte bereits beim 2. Mal, beim ersten Mal kam ich bei der
Ausfahrt zu weit rechts und steckte unten bei den Felsen fest.
Bis auf die Bachquerung bei 5´25" (3 Versuche um die Stufe bergauf zu kommen)
geht alles beim Ersten Mal.
Weiter unten merke ich, das Kopf und Körper schon etwas müde sind.
 
(Die Qualität leidet anscheinend beim Upload bei Youtube? - hat da jemand einen
guten Tipp für mich?! Für (das kostenlose) Vimeo ist die Datei schon zu groß.)
 
 
Viel Spaß beim Ansehen!
(Warum ich hier kein größeres Videofenster schaffe ... keine Ahnung!)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Kommentare:

  1. ist das ein 650b plus LRS? Wie ist er aufgebaut und wird er permanent gefahren?

    AntwortenLöschen
  2. Vorne wie hinten 26", Vorne eine Trialfelge mit einem Conti Baron 2.5".
    Unter "Technik" findest du mehr über mein Rad.

    AntwortenLöschen