Samstag, 18. Januar 2014

Länge läuft

Seit mehr als 2 Wochen steht mein neues Rune im Einsatz,
mittlerweile kennt es schon die meisten meiner Hometrails! ;-)
Die Jungfernfahrt ging gleich auf den schwierigsten Weg in meiner Umgebung:
der Psychotrail! Obwohl es feucht war fuhr ich alle Stellen die ich auch mit
dem "alten" Rune gefahren bin -nur: alle etwas entspannter.
Der Weg ist sehr oft sehr steil und da macht sich der längere Radstand natürlich
positiv bemerkbar. Der Kipppunkt (ha - 3 x das p!) ist ca. 2.5 cm weiter vorne,
damit geht natürlich mehr. Nicht nur gerade steil bergab hat man damit mehr Sicherheit,
auch wenn man in einer engen Kurve steht um das Hinterrad zu "lupfen".

Bei extrem engen Kurven, wo man trotz Hinterradversetzen gerade noch herum kommt,
war ich zuerst skeptisch ob ich mit dem langen Radstand (ca. 119.5 cm) zurecht komme.
Es wird natürlich nicht leichter, doch hatte ich mich hier nicht umzugewöhnen, der spätere
Kipppunkt hilft auch hier wieder und die 2.5 cm mehr waren auch noch unterzubringen.

Etwas anders fühlt sich das Hinterrad versetzen an: ich muß mit mehr Einsatz das Hinterrad
hochheben (wir begrüßen nun zum dritten mal an dieser Stelle den Kipppunkt!),
und auch das Timing ist etwas anders, ich muß minimal vorher beginnen.
Mittlerweile habe ich mich nach 8 Ausfahrten da schon umgestellt.

Bei Bunnyhops fehlt mir noch die Leichtigkeit, hier muß ich mich noch an den längeren Radstand gewöhnen.
Umgekehrt habe ich mich bei Backwheel Hops sofort wohler gefühlt, der Hinterbau ist
zwar exakt gleich lang (422 mm), trotzdem geht es jetzt meiner Meinung nach leichter.

Bergauf konnte ich keinen Unterschied feststellen, wobei mir das längere Oberrohr hier
eher entgegen kommt, auch da ich sehr lange Arme habe (188 cm Spannweite bei 178 cm Höhe).

Die Vorbaulänge habe ich (wieder) auf 40 mm reduziert, wo beim Medium Rune mir auf
Anhieb der 50 mm Vorbau gefiel, war es es hier genau umgekehrt.

Auf flowigen Wegen fehlt mir noch eine Einschätzung, bis jetzt waren diese zu naß um
ordentlich Geschwindigkeit aufzubauen. Wobei hier der lange Radstand zusammen mit
dem doch besseren Fox Federbein (Float X im Vergleich zum vorjährigen Float) sicherlich
besser gehen. Verspielter ist es sicher nicht, soviel kann ich schon sagen, viel macht für mich
hier der Unterschied beim Bunny Hop aus.

Insgesamt kann ich bis jetzt nach diesen paar Ausfahrten schon sagen, dass sich der Umstieg
von Medium auf Large für mich gelohnt hat. Mit ein paar Tricks ist auch der Sattel beim
Bergabfahren so tief wie beim Medium Rahmen.
So freue ich mich jetz schon auf knackige Touren bei sommerlichen Bedingungen.

 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten