Montag, 1. September 2014

Going Fat!

Ich hatte die Gelegenheit ein Fatbike zu testen: ein Salsa Bucksaw in Large.
Als Freund breiter Reifen und Felgen interessierte mich ob ich damit meine Grenzen
noch etwas verschieben kann. Ich war auf einem Weg unterwegs, der von einem Flußbett
mit tiefen Sand bis zu steinigen Uphill und steilen Downhillpassagen alles hat.
(Den Originalen 90 mm Vorbau tauschte ich auf einen 40 mm aus)

Das ich leicht bergauf im tiefen losen Sand / Schotter mit dem Fatbike gegenüber
meinem Rad (hinten Hans Dampf 2.35" auf Flow EX tubeless) Vorteile habe ist klar.

Auf den steilen Passagen, übersät mit großen Steinen ging bergauf definitiv mehr!
Die 3.8" Reifen  plus die längeren Kettenstreben (445 mm im Vergleich zu 422 mm)
bieten deutlich mehr Grip.
Mit diesem Mehr an Grip war es möglich auch langsamer ( = kraftsparender)  zu fahren,
mit meinem Rune kann ich gewisse Passagen nur mit viel Schwung bewältigen.

Bergab: Trotz langen Radstand (120 cm bei Größe Large) und relativ flachen Lenkwinkel
(67°) habe ich nicht die Sicherheit wie bei meinem Rad (vorne 2 cm länger und 64.5° LW).
Die breiten Reifen bieten schon viel Grip, jedoch nicht mehr als der Conti Baron 2.5".
Der Untergrund ist teilweise loser Schotter und griffiger Fels.
Die ganz steilen Stellen lasse ich vorsichtshalber aus.
(Fairerweise muß man sagen das ich mein Rad natürlich viel besser gewohnt bin!)
Das Überrollverhalten über große Steine und verblockte Linien ist deutlich besser.


Fazit nach der Testfahrt: Für Stellen die bergab für mich an der Grenze der Befahrbarkeit liegen,
hole ich mit einem Fatbike nicht mehr raus. Anscheinend sind ein flacherer Winkel, eine weichere
Gummimischung und ein langer Radstand vorne doch entscheidender.
Verblockte Stellen in der Ebene gehen mit den großen Rädern besser.
Ich hatte ja die Idee mein Rad mit einer Fatbike Bluto Gabel samt Fatbike Laufrad auszurüsten ...

Anders jedoch die Situation bergauf!
Mit derselben Gummimischung, jedoch viel mehr Auflagefläche konnte ich Stellen fahren,
die ich mit meinem Rad nicht hinaufkomme.
Ob es jetzt das bessere Überrollverhalten (außen messen die Fatbikereifen ja fast soviel
wie ein 29" Reifen), die längeren Kettenstreben oder die breiteren Reifen sind kann ich
nicht sagen.

Dafür ist eine neue Idee in meinem Kopf gereift:
Hinten einen noch breiteren Reifen montieren! ;-)
Eine Muddy Mary 2.5" (auf 29 mm Innenweite) geht bei 422 mm Kettenstreben noch durch,
der Surly Dirt Wizard in 2.75" ist eventuell eine Überlegung ...

Die Evolution geht weiter!


Keine Kommentare:

Kommentar posten